Japan – Kyoto

Tradition und Moderne Japan – hier treffen Tradition und Moderne aufeinander und alles passt irgendwie zusammen. Nach unserem Besuch in Nara sind wir nun für zwei Nächte in Kyoto. Von unserem Hotel aus sind es nur wenige Minuten bis zum Kyoto Tower und dem bunt beleuchteten Hauptbahnhof. Der ehemalige Sitz des kaiserlichen Hofes ist eine der historisch und kulturell bedeutendsten Städte Japans und da haben wir uns natürlich einiges vorgenommen. Wir beginnen mit dem buddhistischem Tempel Kinkaku-ji im Nordwesten Kyotos. Der Tempel, auch Goldener Pavillon genannt, ist bekannt für seine mit Blattgold überzogenen Stockwerke. Im Laufe des Tages folgen weitere Tempel und Zen-Gärten mit zum

Nara Japan Rundreise

Japan – Nara

Todaiji Tempel Von unserer Rundreise in Südkorea über Seoul, Gyeongju und Busan erreichen wir nach der Ankunft in Japan Osaka und nach kurzem Transfer die ehemalige Hauptstadt Nara. Der aus Holz gebaute Tempel Tōdai-ji beherbergt die größte buddhistische Bronzestatue „Daibutsu“. In der weitläufigen Anlage und überall im Nara Park zahmes Rotwild. Die Sikahirsche sind Menschen / Touristen sehr aufgeschlossen und freuen sich über kleine Aufmerksamkeiten. Weiter geht es zum Kasuga Schrein vorbei an tausenden Stein- und Bronze Statuen.

Südkorea – Busan

Südkorea – Busan Jagalchi Fischmarkt Von Seoul über Gyeongju erreichen wir in Busan unseren letzten Stop in Südkorea, bevor es weitergeht nach Japan. Busan ist mit fast 3.5 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südkoreas – uns zieht es zum Jagalchi Fischmarkt, den wir uns unweit des Hafens anschauen. Schon vor dem eigentlichen Markt gibt es zahlreiche Händler, die allerlei Meeresfrüchte anbieten. Hier gibt es scheinbar nichts, was es nicht gibt. In der Halle ist es sehr sauber und es riecht fast nicht nach Fisch. Im ersten Stock kann man fangfrisch essen, lecker! Vom Jagalchi Fischmarkt fahren wir zum Busan Tower, ein 120 Meter hoher Aussichtsturm

Anapji-Teich Gyeongju

Südkorea – Gyeongju

Südkorea – Gyeongju Südkorea – Gyeongju Von Seoul führt uns unsere Reise nach Gyeongju wo wir mit der Besichtigung der prunkvoll, wiederaufgebauten Woljeonggyo Brücke der Silla-Dynastie starten. Ein Ort mit wunderschönen Illuminationen, die vom Wasser reflektiert werden. Gyeongju war unter dem Namen Seorabol – auch Geumseong genannt – ab 57 v. Chr. die Hauptstadt des alten koreanischen Reichs von Silla (Shilla) und hatte in seiner Glanzzeit vermutlich bis zu einer Million Einwohner Der Anapji Teich, der Teil der Palastanlage ist, diente der königlichen Familie als Rückzugsort. Der zentrale Ort Gyeongju ist eine kleine Stadt ohne Hochhäuser. Diese finden sich fünf Kilometer östlich des Zentrums in